Freiwillige Feuerwehr Pommerby-Nieby

Am 11. Oktober 1919 wurde von Bürgern aus den Gemeinden Nieby und Pommerby die gemeinsame Wehr Nieby - Pommerby gegründet. Erster Wehrführer war Fritz Mengelsen aus Nieby und Schriftführer Peter Asmussen aus Pommerby. Es wurde die erste Motorspritze  - eine Ts4- angeschafft.

Bäckermeister N. Christiansen aus Pommerby war letzter Wehrführer der gemeinsamen Wehr, dann am 7. Oktober 1936 wurde nach der Machtübernahme durch den Nationalsozialismus die gemeinsame Wehr getrennt.
Es entstanden die Halblöschzüge Nieby und Pommerby. 25 Kameraden, teils aus der „alten Wehr“, teils aus der Wehr Kronsgaard traten der Wehr Pommerby bei. Bei Löscheinsätzen und anderen Aktivitäten unterstützte man sich auch weiterhin. Die Wehren Nieby Pommerby Kronsgaard waren für den Brandschutz im Amt Düttebüll bis 1948 zuständig.

1948 wurde das Amt Gelting erweitert, indem 7 Wehren zusammengefasst waren. Da die Zahl der aktiven Kameraden in der Wehr Nieby stark gesunken war und der Brandschutz nicht gesichert werden konnte, löste sich die Wehr Nieby einvernehmlich zum Jahresende 2007 auf. Im Vorfeld hatten Gespräche zwischen den Gemeinden Nieby und Pommerby und der Feuerwehr Pommerby über die Sicherung des Brandschutzes im Bereich Nieby dazu geführt, dass ab dem 01.01.2008 die gemeinsame Wehr Pommerby - Nieby entstand. Sieben Kameraden aus Nieby traten in die aktive Wehr ein und acht Ehrenmitglieder wurden übernommen.
Zurzeit dienen 30 aktive Kameraden in der Wehr, und 18 Ehrenmitglieder werden geführt.
Schon im Jahre 2000 konnte die Wehr Pommerby ein neues Fahrzeug – TSF – in Empfang nehmen.

Feuerwehrhaus und Fahrzeug

Das Gerätehaus der Wehr Pommerby wurde 1936 am Dorfteich in Eigenleistung errichtet, im Jahre 2004 entstand an gleicher Stelle ein größeres neues Gerätehaus mit Schulungsraum und Sanitäranlagen. Der Schriftzug über dem Eingang lautet heute „Freiwillige Feuerwehr Pommerby-Nieby". Die Gemeinde Nieby hat sich überhaupt in allen Bereichen der Neuorganisation des Brandschutzes in ihrem Gemeindegebiet und darüber hinaus sehr großzügig verhalten.

Viele Aktivitäten prägen das Dorfleben und die Gemeinschaft durch die Feuerwehr, so unter anderem ein Grillfest für Einheimische und Gäste.